• ro
  • en
  • de
  • Ode (in antikem Versmaß)

    Hatte niemals geglaubt, daß ich je lernte zu sterben,
    Ewiglich jung, in meinen Mantel gehüllt,
    Hob den träum´rischen Blick ich zum Sterne
    Der Einsamkeit auf.

    Unverhofft aber kamst du auf dem Weg mir entgegen,
    O Leiden, du – schmerzvolle Süße…
    Bis auf den Grund trank ich des Todes Begierde,
    Qual ohn´ Erbarmen.

    Jammervoll brenn´ ich, lebendig gemartert wie Nessus,
    Oder Herkules gleich, von seinem Gewande vergiftet;
    Nicht kann ich löschen das Feuer in mir mit allen
    Wassern der Meere.

    Von dem eigenen Traume verzehrt, muß ich klagen,
    An dem eigenen Brandpfahle schmelz´ ich in Flammen…
    Werde ich jemals der Asche entsteigen wie der
    Unsterbliche Phoenix?

    Mach´ die Augen mir klar, die trübe vom Wirrsal des Weges,
    Komm an die Brust mir, du traurige Gleichmut,
    Damit in Ruhe ich sterbe, gib mich
    Mir selber zurück !

     

    Traducere de Alfred W. Tüting